A Moll (a') 432 Hertz

Die Schumann-Frequenz:

Unsere Erde schwingt auf ihrer sogenannten Erdresonanzfrequenz von ca. 8 Hz (als Verhältnis des Erdumfangs zur Lichtgeschwindigkeit).

Dies ist der Taktgeber für das Arbeiten des menschlichen Gehirns und aller Zellen.

 

Alle Oktaven dieser Frequenz räsonieren miteinander, d.h. sie  besitzen den gleichen messbaren Grundton.

 

8Hz als 4. Oktave von 128Hz (C-Dur Ton) ist also ein sogenannter Kammerton.

Wenn man nun ein Instrument oder eine synthetische Tonausgabequelle bei A Moll (a') auf 432 Herz stimmt, ergibt dies sich als Oktavverdopplung der 128Hz plus der sog. pythagoräischen Sexte. 

 

In anderen Worten: a' 432Hz räsoniert sehr eng mit c 128Hz. 

 

Welche Auswirkungen hat dies auf den Menschen? (Forschungsergebnisse lt. Rudolf Steiner)?

 

Tonquellen mit 432Hz Signalen bewirken:

Förderung der körperlichen Entspannung

Förderung der seelischen Entspannung

Stimmungsaufhellung

ein Gefühl des inneren „Berührtseins“

Musik mehr zu fühlen als nur zu hören

mit den eigenen Gefühlen stärker in Kontakt zu kommen

ein inneres Sich-Öffnen für Entwicklungs- und Heilungsprozesse 

 

Was nun?

Herkömmliche synthetische Ausgangssignale liegen alle auf der weltweit genormten Frequenz von 440Hz. 

Deshalb konvertiere ich meine Tracks auf 432Hz, wenn mein Ziel des Abends Harmonie und emotionale Berührung ist.

Techno steht auf einem anderen Blatt.